Logo Anwaltskanzlei Lottes

  Wir setzen uns für Sie ein!

LinksSitemapImpressum

Bildleiste Anwaltskanzlei Lottes

Online
Rechtsberatung

Online-Beratung

Online-Scheidung

(sofern die Voraussetzungen vorliegen)

Formulare

Kosten

rss feed icon   neueste Entscheidungen

 

 

Fortbildungsbescheinigung DAI Arbeitsrecht Kündigung

FORTBILDUNGS
SIEGEL

Arbeitsrecht⁄
Kündigungsschutzrecht

 

Fortbildungsbescheinigung des DAV

 

 

Aktuelles zum Mietrecht

Beitritt eines neuen Mieters zum Mietvertrag

Von einem formwirksamen Beitritt zu einem Mietvertrag ist auszugehen, wenn der beitretende Mieter mit dem Vermieter den Beitritt schriftlich vereinbart, dabei Bezug auf den vorhandenen Mietvertrag nimmt und der bisherige Mieter dem formlos zustimmt.

Ein Vermieter schloss zunächst mit der Ehefrau einen unbefristeten Mietvertrag über eine Wohnung ab. Nach etwa drei Wochen unterschrieben der Ehemann und der Vermieter einen schriftlichen Nachtrag. Nach dessen Wortlaut trat der Ehemann ab dem Beginn des nächsten Monats mit allen Rechten und Pflichten in den bereits bestehenden Mietvertrag ein.

Diese Vereinbarung wurde lediglich von dem Vermieter sowie dem Ehemann, nicht jedoch von der Ehefrau unterzeichnet. Unter den Eheleuten herrschte jedoch Einigkeit darüber, dass der Ehemann dem Mietvertrag beitreten sollte.

Nach einiger Zeit machte der Vermieter wegen des nicht erfolgten Rückbaus einer illegalen Gasleitung einen Schadensersatzanspruch gegen die Eheleute geltend. Der Ehemann weigerte sich zu zahlen, weil er nicht Partei des Mietvertrages geworden sein soll. Dies ergebe sich daraus, dass die Ehefrau nicht den Nachtrag zum Mietvertrag unterschrieben habe.

Das Oberlandesgericht Celle, das in dem Prozess darüber über die Prozesskostenhilfe zu entscheiden hatte, kam zu folgendem Ergebnis:

Der Ehemann könne ebenfalls zur Haftung herangezogen werden, weil er wirksam dem Mietvertrag als weiterer Mieter beigetreten sei. Das Schriftformerfordernis bezüglich des Mietvertrages gem. 550 BGB sei gewahrt, wenn der Vermieter mit dem neuen Mieter den Beitritt schriftlich vereinbare und dabei Bezug auf den Mietvertrag genommen werde. In diesem Falle reiche es, wenn der bisherige Mieter formlos zustimme. Der Sinn des Schriftformerfordernisses liege nämlich darin, einen späteren Grundstückserwerber zu schützen. Hierfür reiche die Unterschrift des beitretenden Mieters im schriftlich festgehaltenen Mietbeitritt aus. OLG Celle vom 27.11.2007, Az. 2 W 116/07
Autor: Anwaltskanzlei Lottes

nach oben

Pfeil    Weitere Artikel zum Mietrecht,
        insbesondere zur Nebenkostenabrechnung, Kündigung
        zu Schönheitsreparaturen und zur Mieterhöhung finden Sie hier.

Pfeil    Artikel zum Familienrecht, Erbrecht und Arbeitsrecht finden Sie hier.